Günstige Flugtickets

Wie können Billigairlines ihre Flugtickets so günstig anbieten?

Wie kann ein Flug bei Ryanair z. B. von Berlin nach Fuerteventura nur 38,34 € kosten? Da kann doch etwas nicht stimmen. Hier wird an der Sicherheit gespart oder andere Horrorszenarien malen sich bei diesen Preisen in den Köpfen aus. Wie können Billigairlines wie Ryanair, easyJet, Wizz Air uvm. ihre Tickets so günstig anbieten? Extrakosten und kluge Einsparungen sind die Stichwörter. Jeder zusätzliche Service kostet extra Gebühren. Durch kluge Einsparungen können unter anderem Zeit- und Personalkosten verringert werden. Wir zeigen euch, wie und wo die Billigairlines Kosten einsparen.

 

Keine Papiertickets = keine Extrakosten

Von den hochpreisigen Airlines kennt man es nicht anders, sobald ein Flug gebucht ist, erhält man meist per Post sein Flugticket, mit welchem anschließend eingecheckt werden kann. Bei vielen günstigen Airlines werden vorab keine Tickets mehr zugesandt. Meist genügt der Personalausweis und eine Buchungsnummer oder ein vom Kunde selbst ausgedrucktes Ticket, welches den Internetkauf beim Einchecken bestätigt. So kann sich die Airline bei jedem Ticket zwischen 2 und 3 Euro sparen.

 

Online Check-In vorab lohnt sich

Weitere Kosten sparen sich die Billigairlines, indem sie den Fluggästen einen Online Check-In ermöglichen. Wenn ihr also online eincheckt, spart sich die Airline das Personal am Flughafen, welches normalerweise das Check-In für euch erledigt. Jeder, der nicht online eincheckt, muss meist für den Vorgang am Flughafen extra Gebühren bezahlen. Also achtet darauf, falls ihr online einchecken könnt, ist das immer vorteilhaft. Ihr spart euch darüber hinaus natürlich auch jede Menge Zeit, weil ihr vor Ort nicht mehr anstehen müsst um einzuchecken.

 

Freie Platzwahl

Jeder, der schon einmal bei einer Billigairline gebucht hat weiß, dass man sich vor Ort im Flugzeug seinen Platz einfach aussuchen kann. Die Sitzplätze werden bei der Onlinebuchung nicht zugewiesen, wie bei anderen Airlines. Das führt zum einen dazu, dass wieder Personal eingespart werden kann. Es werden keine Flugbegleiter benötigt, die die Fluggäste einweisen oder im Zweifel nachsehen müssen ob jeder auf seinem richtigen Platz sitzt. Zum anderen werden extra Gebühren verlangt, falls ihr doch einen festen Platz bucht. Auf diese Weiße verdient sich die Fluggesellschaft noch etwas Geld dazu.

 

Weniger Gepäck = weniger Kosten

Meist hat man ein Gepäckstück frei, hier gilt es jedoch die vorgegebenen Maße der Fluggesellschaft einzuhalten. Vorsicht ist geboten, da es sein kann, dass die Fluggesellschaft X andere Maße für das Freigepäck vorgibt als Fluggesellschaft Y. Erkundigt euch also vorab, welche Maße euer Freigepäck haben darf. Ansonsten wird es nicht als Freigepäck anerkannt und ihr müsst dafür bezahlen. Auch, wer sein Hab und Gut nicht in einen kleinen Koffer bekommt oder noch einen zweiten Koffer mitnehmen möchte, muss extra bezahlen. Auch hier der Tipp, erkundigt euch vorab auf der Website, wie viel ein Extrakoffer kostet.

 

Darf es noch ein Tomatensaft sein?

Eine weitere Einsparung ist die Verpflegung an Board. Möchtet ihr etwas trinken oder eine Kleinigkeit essen, kostet das extra. Anders als bei nicht Billigairlines gibt es hier nicht den obligatorischen Tomatensaft „umsonst“. Dass die Preise an Board wesentlich höher kalkuliert sind, ist nicht verwunderlich. Vielleicht braucht es aber für den ein- oder zweistündigen Flug auch kein Getränk und mal ehrlich, das Essen an Board wird meist auch nur gegessen, weil es eben mit dabei ist.

 

Neben dem eingesparten Service an Land und an Board gibt es noch weitere Einsparungsmöglichkeiten, welche sich die Billigairlines zu Nutzen machen.

 

 

Maschinen desselben Flugzeugtyps

Viele Billigairlines haben nur Maschinen desselben Flugzeugtyps. Das hat zum einen den Hintergrund, dass sie bei Bestellungen von neuen Flugzeugen häufig Mengenrabatte erhalten. Zum anderen verringern sich dadurch Wartungs-, Reparatur- und Trainingskosten.

Da jedes Flugzeug gleich ist, müssen die Piloten nicht auf unterschiedliche Besonderheiten geschult werden.

 

Relativ neue Maschinen sparen Geld

Neben dem gleichen Flugzeugtyp, sind die Maschinen meist auch relativ neu und wir alle wissen, Neues ist meist sparsamer und benötigt im besten Fall weniger Reparaturen als Altes.

 

Ganz schön eng hier

Es ist wahr, dass die Flugzeuge der Billigairlines etwas enger und unkomfortabler sind, als die von hochpreisigen Airlines. Der Sitzabstand wird verkürzt um für mehr Passagiere Platz zu schaffen. So können mit einer Maschine mehr Fluggäste von A nach B gebracht werden und das bringt mehr Geld in die Kassen der Airlines.

Auch der Wegfall von Sitztaschen oder anderen Verstauungsmöglichkeiten führen zur Kosteneinsparung. Da weniger zu reinigen ist, geht die Reinigung auch schneller von der Hand, man benötigt wieder weniger Personal und das Flugzeug muss nicht so lange am Flughafen stehen. Somit spart man sich die anfallenden Standgebühren und es können mehr Flüge pro Tag durchgeführt werden.

 

Wo sind wir hier denn gelandet?

Ein Manko ist mit Sicherheit, dass Billigairlines meist Regionalflughäfen außerhalb der Metropolen anfliegen. Das hat zum einen den Grund, dass die Start- und Landegebühren von kleinen Flughäfen wesentlich günstiger sind. Zum anderen ist das Verkehrsaufkommen geringer, was dazu führt, dass der Pilot seine Verspätungen verringert und zügiger wieder starten kann. Und wie wir wissen, zügiger starten heißt mehr Passagiere am Tag von A nach B bringen.

 

Flugzeuge stehen nachts am Heimatflughafen

Noch eine Möglichkeit Geld zu sparen ist die Tatsache, dass die Kosten für den Stellplatz über Nacht am Heimatflughafen am geringsten sind. Das ist auch der Grund, warum versucht wird so viele Flugzeuge wie möglich nachts am Heimatflughafen stehen zu haben.

 

Selbstständige Piloten

Bei Ryanair sind die Piloten Gerüchten nach nicht beim Unternehmen selber angestellt, sondern müssen sich selbstständig machen, was dazu führt, dass sie ihre Sozialversicherungsbeiträge selber einrichten müssen und sich das Unternehmen damit Geld spart.

 

„Null-Stunden-Verträge“

Sogenannte „Null-Stunden-Verträge“ führen Gerüchten zufolge dazu, dass Piloten nur für die tatsächlichen Flugstunden bezahlt werden. Das heißt, wenn sie Urlaub haben oder krank sind, erhalten sie keinen Lohn. Auch hier sparen sich Airlines natürlich einiges an Geld. Dieses Gerücht wurde jedoch nach wie vor nicht bestätigt und ist damit als fragwürdig anzusehen.

 

 

Im Prinzip muss jeder selber entscheiden, ob Billigairline oder nicht. Woran die Airlines auf jeden Fall nicht sparen ist die Sicherheit. Es gibt so viel mehr Einsparungspotential, das sich die Fluggesellschaften zunutze machen. Klar, den ein oder anderen Hacken gibt es, anders können die Tickets so günstig nicht angeboten werden. Bei der Onlinebuchung muss genau darauf geachtet werden, welches Gepäckstück erlaubt ist, dass man online einchecken sollte um keine Extragebühren bezahlen zu müssen usw.

 

Wer nicht auf den Service und Komfort verzichten kann oder mögliche unfaire Personalverträge nicht unterstützen möchte, muss auf Billigairlines verzichten. Neben dem fliegen gibt es aber auch jede Menge günstige Alternativen wie z. B. die Bahn oder Mitfahrgelegenheiten wie z. B. mit BlaBlaCar. Was selbstverständlich auch für die Umwelt schonender ist.


Neuen Kommentar schreiben


Service & Hilfe

Tel.: +49 (0)941 696 76 19

Fax: +49 (0)941 750 89 005

» info@coupon-future.de

PayPal Acceptance Mark

UNITED SSL 128-Bit secure site